Für einen guten Umgang mit der Umwelt: Selbst aktiv werden

Klima- und Umweltschutz vor Ort – dieses Thema geht uns alle an! Mehr denn je müssen wir uns heute Gedanken um unsere Umwelt und den Umgang mit ihr machen. Denn die Belastungen durch Treibhausgase, Energie- und Ressourcenverbrauch wachsen immer weiter. Umso wichtiger ist es, innovative Projekte zum Schutz der Umwelt voranzutreiben. Aus diesem Grund rufen wir alle Bremerinnen und Bremer auf, sich aktiv mit dem Thema Umweltschutz zu beschäftigen. Die effizientesten Ideen der Vordenker Bremens belohnen wir mit Prämien im Gesamtwert von 20.000 €!

Der Umweltschutz hat viele Gesichter: Energiesparen, Recycling, Ressourcenschonung oder Nachhaltigkeit sind unter den Bekanntesten. Obgleich global relevant, kann jeder seinen Teil zum Erhalt und Schutz unserer Umwelt beitragen. Wir fördern den Umwelt- und Klimaschutz und suchen dafür engagierte Menschen mit Projektideen. Wichtig ist uns dabei, dass die Projekte in Eigenarbeit entwickelt und umgesetzt werden können.

Bewerben kann sich jeder: Einzelne Personen jeden Alters und Interessengemeinschaften – also Vereine, Nachbarschaften, Kollegen, Schüler-AGs und mehr.

Ideenreichtum lohnt sich!

Aus allen Vordenker-Ideen wählt die Jury die besten aus. Alle Gewinnerprojekte erhalten eine Geldprämie, um ihre Vorschläge in die Tat umzusetzen. Die jeweilige Höhe der Prämie legt die Jury fest.

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihre Ideen, gerne auch mit Skizzen und Fotos.

Einsendeschluss ist der 21.06.2019.


Die beliebtesten Ideen: Bewerten Sie die bisherigen Einreichungen!

Kindertheater im Bienenhaus
Einzigartiger Kuppelbau für ein Kindertheaterstück zum Thema Bienen - Insekten und die Problematik des Artensterbens. Für Kinder im Grundschulalter.
Kindertheater im Bienenhaus
Sven Hegeler plant ein begehbares Bienentheaterhaus für Kinder um auch der jungen Bevölkerung das Leben und Wirken der Bienen näher zu bringen. Da in Zeiten des Insekten- und Bienensterbens die Vermittlung von Wissen über Bienen einen hohen Stellenwert besitzt, müssen auch die jüngsten der Gesellschaft darüber in Kenntnis gesetzt werden. In seinem Bienentheaterhaus, welches in Form einer Honigwabe entstehen soll, werden Kinder spielerisch mit Erzähltheater, Musik, Clownerie und Zauberei an das Thema herangeführt. Für Erzieher, Lehrer oder Eltern werden Arbeits- und Infomappen bereit liegen, damit die Welt der Bienen auch danach noch behandelt werden kann. Dazu plant Sven Hegeler einen Bienengarten mit Bienenstöcken mit verschiedenen Honigbeutesystemen sowie einen Bienenschaukasten, der einen Einblick ins Bienenleben vermitteln soll.
Ein Tee-Beet für die Kita
Unsere Kita Girotondo widmet sich diesen Frühling und Sommer in einem großen gruppenübergreifenden Projekt dem Thema Natur und Umwelt. Wir wollen unseren Garten auf Vordermann bringen, Gemüse und Obst anbauen, Bäume bestimmen, etwas über Bienen lernen etc etc. In Bezug auf Ihre Ausschreibung kam uns die Idee, dass wir ein Tee-Beet (z.B. angelegt wie eine Kräuterspirale) anlegen wollen. Wir werden verschiedene Pflanzen (Kamille, Minze, Fenchel, Salbei,...) in ein eigenes Beet setzen, damit die Kinder lernen, dass Tee tatsächlich aus diesen Pflanzen gemacht wird.
Plastikfrei im Kindergarten!?
Wir versuchen mit unseren Kindern plastikfrei unser Konsumverhalten zu im Kindergarten zu gestalten. Unser gemeinsames Frühstück möchten wir zukünftig so gestalten, dass wir auf unnütze Verpackungen verzichten. Hierzu möchten wir eine Schneidemaschine anschaffen, um die Wurst im Stück auf dem Markt zu kaufen, ebenso den Käse im Käseladen im Stadtteil. Die Milch soll aus Flaschen aus Glas gekauft werden, ebenso das Mineralwasser. Die Hand Seifen sollen im Stück statt aus dem Spender aus Plastik verwendet werden. Brot möchten wir frisch backen in einem Automaten das Mehl in einer Getreidemühle mahlen, das Müsli selbst herstellen und im Dörautomaten den Joghurt frisch zubereiten... LEIDER fehlt u s das Geld für die technische Ausstattung hierfür. Uns liegt jedoch am Herzen unsere Kinder zur Nachhaltigkeit zu erziehen und zwar live und das tagtäglich. Die Kinder starten jetzt mit der Anzucht von Gemüsepflanzen, die sie in unseren Garten ins Hochbeet setzen und pflegen werden. Die Kräuterspirale im Garten muss ebenfalls wieder mit Pflanzen bestückt werden. Unsere Kinder lieben es im Sommer direkt vom Strauch z. B. die frischen Tomaten zu ernten, Himbeeren zu naschen oder am Morgen die Kräuter für den Krauterquark zu zupfen. Leider brauchen wir jedoch auch dringend hierfür finanzielle Unterstützung für den Kauf von Pflanzen, Erde und die Möglichkeit eine Bewässerung über eine verschlossene Regentonne mit Wasserhahn zu schaffen. Unser kleiner Naturkindergarten lebt vom Einsatz der Eltern und unseren fantastischen Erzieherinnen und leider auch nur durch finanzielle Unterstützung, die dieses GRANDIOSE Engagement erst ermöglichen kann. Unsere Kleinen sind die Großen von Morgen und wir möchten einen Teil dazu beitragen Sie zu sensibilisieren für die Notwendigkeit die Natur zu schützen und die Besonderheiten wahr zu nehmen.
Alternativer Beton aus Wüstensand
Allein China verbaut Jährlich 6,6 Milliarden Tonnen Beton. Doch in den letzen Jahren wird ein gigantisches Problem immer deutlicher. Langsam aber sicher geht uns Sand, der Hauptbestandteil im Beton, aus. Man muss vorwegnehmen, dass nicht jeder Sand zur Betonherstellung geeignet ist. Wüstensand zum Bespiel hat eine zu glatte Oberflächenstruktur und erfüllt damit nicht die Strukturellen Eigenschaften, die für einen tragfähigen, beständigen Beton vonnöten sind. Wir haben uns mit der Frage beschäftigt, wie man die Küsten und Flussbetten unseres Planeten schonen und zugleich eine der größten ungenutzten Sandvorkommen (Sandwüsten) sich zu nutze machen könnte. Unsere Idee ist es, ein Wüstensand-Polymergemisch zu erzeugen das Betonähnliche Eigenschaften aufweist und damit das Potential hat herkömmlichen Beton zu ersetzten und damit unsere Küsten, Flüsse und ganze Inselgruppen rettet.
Kein Plastik mehr
Plastiktüten sollen nicht mehr für 10 Cent verkauft werden, sondern nur für 1 Euro. Dazu sollte es Papiertüten gratis in Geschäften geben.
Bepflanzung von Flachdächern
Bremen ist zwar schon sehr grün, aber durch eine Bepflanzung von Flachdächern könnte man zusätzlich viel Anbaufläche innerhalb der Stadt schaffen, z.B. auch in Industriegebieten oder in Neubaugebieten wie der Überseestadt. Insekten und Vögel hätten eine zusätliche Rückzugsmöglichkeit. Co2 Reduzierung. Hausgemeinschaften könnten sich teilweise selbst versorgen.
Land der Bäume
Unser Planet ist unser Zuhause, unser einziges Zuhause.... (Dalai Lama) Zwischen Animal Farm und Avatar liegt das Land der Bäume. Hier betreten wir eine geheimnisvolle Welt der Pflanzen uns Tiere. Alle leben im Einklang mit der Natur und in einer sozialgerechten Gemeinschaft - bis unglaubliche Dinge geschehen. Maschinen bedrohen den Lebensraum vom stolzen \"Kleebaumhüter\" und sensiblen \"Rinderspieker\". - Machtkämpfe und erzwungene Hierarchien zerstören den Ort der stillen Riesen. Ihre natürliche gewachsene Welt ist in Gefahr. Zwischen Demokratiestreben und Umweltaktivismus erleben wir eine fantastische Geschichte, die ein Albtraum werden könnte, wenn nicht die Tiere für einen gemeinsamen Traum kämpfen und verantwortlich für ihre Zukunft handeln. Lassen Sie sich mitnehmen - auf eine Reise durch das Land der Bäume. Ihre Reiseleiter sind 220 Schüler und Schülerinnen zwischen 5 und 12 Jahre, die gemeinsam ein eindrucksvolles Theaterstück erschaffen. Sie prägen durch ihre Ideen, Träume und Gedanken eine farbenfrohe Inszenierung und erzählen ihre Geschichte von einer Welt, in der sie gerne leben möchten. Durch diesen Ort erhalten sie eine ganz neue Sicht auf unser Öko- und Gesellschaftssystem.
Kinderstadt "Bremopolis"
Kinderferienbetreuung für bis zu 100 teilnehmende 6-12-Jährige pro Woche in den Sommerferien, die die Bildungsschwerpunkte "Nachhaltigkeit - Umweltbewusstsein - Partizipation - Digitalisierung" aufgreift. Termine: 29.07.-02.08.19 und 05.08.-09.08.19 Vormittags "erlernen" die Teilnehmenden verschiedene Fertigkeiten und werden dabei von "Profis" angeleitet. Bsp.: 1) Was lässt sich wie recyceln und zu neuen Gebrauchsgegenständen verwerten. 2) Wie lässt sich ein Fahrrad reparieren? 3) Wie baue ich Gemüse an? Etc.
Bambusplantage für Bremen
Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff. Er findet im Bereich der Plastikersatzartikel vielfältige Anwendung. Produkte wie Trinkhalme, Zahnbürsten oder sogar Seifenblasenstäbe werden bereits heute aus Bambus gefertigt. Leider nehmen die Konsumenten hierfür teilweise lange Transportwege (meist China/Indonesien) in Kauf. Ich würde den Gewinn zur Schaffung einer regionalen Bambusplantage einsetzen, um diesen Bambus nachhaltigen Startups mit Bedarf zur Verfügung zu stellen.
Zu Fuß bis zur Schule
Von Montag, den 18.3. bis Freitag, den 22.3.2019 fand an der Offenen Ganztagsgrundschule an der Admiralstraße die Aktion ?Zu Fuß zur Schule? statt, bei dem alle Klassen dran teilnahmen. Ziel dieser Aktion ist es, die Kinder zu motivieren selbständig zu Fuß zur Schule zu gehen und ihnen zu vermitteln, wie bedeutsam eine moderne Mobilitätserziehung für die Selbständigkeit und die Gesundheit ist. Außerdem ist es das Ziel, dass nach dieser Aktion möglichst viele Kinder dauerhaft den Schulweg zu Fuß zurücklegen. Motiviert werden die Kinder durch eine Stempelaktion, bei der jede Klasse täglich dokumentiert, wer zu Fuß (oder mit anderen Verkehrsmitteln) zur Schule kommt. Zur Vertiefung dieser Aktion gibt es eine thematische Erarbeitung im Unterricht. Von dem Preisgeld sollen Materialien für die Aktion finanziert werden.
Pflanzenbörse als Internetplattform oder App
Eine Plattform auf der man privat Pflanzen für Garten oder Balkon anbieten, tauschen oder suchen kann. Auf regionaler Ebene in Bremen, auch auch überregional als Beitrag zum Erhalt von Artenvielfalt (Bienen und Insekten).
Von klein an gelernt
Als ein fester Bestandteil des Bildungsauftrages fließt kontinuierlich die Auseinandersetzung mit der Umwelt und dem Umweltschutz ein. Dazu gehört unter anderem, dass die Kinder es mittlerweile für selbstverständlich sehen, z.B. nach Verlassen eines Raumes das Licht auszumachen oder den Wasserhahn nach Gebrauch wieder zu schließen. Darüber hinaus findet jedes Jahr ein zweiwöchiges Bürgerparkprojekt statt bei dem die Kinder jeden Tag im Bürgerpark lernen, dass es auch dort Regeln zu beachten gilt. Sie lernen respektvoll mit Bäumen und Pflanzen umzugehen oder sammeln den Müll anderer ein, damit die Wildtiere ihn nicht fressen. Das Highlight für die Kinder ist ein 3-tägiger Ausflug auf einen Bio-Bauernhof in Zeven. Zur Zeit werden aus Kostengründen Privat-PKWs zur Anreise genutzt. Daher wünscht sich die Elefanten-Gruppe, einmal gemeinsam mit dem Reisebus anzureisen, was außerdem der Umwelt zu gute kommen würde. Mit dem Preisgeld würden sie gerne eine solche Gruppenfahrt finanzieren.

Vordenken heißt Vorbild sein

Die Möglichkeiten, Umweltschutz vorzuleben, sind zahlreich und vielfältig. Im letzten Jahr erreichten uns viele originelle Bewerbungen unterschiedlicher Projektgruppen und Einzelpersonen. Daraus wurden die besten 16 Projekte prämiert. Auch in diesem Jahr sind wir gespannt auf Ihre kreativen Ideen, durch die Sie ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern können. Jeder Beitrag zählt und bringt Bremen weiter auf dem Weg zu einer immer umweltfreundlicheren Stadt.

Lassen Sie sich inspirieren von den Projektideen der Bremer Vordenker der letzten Jahre:

  • Entwickeln Sie einen umweltfreundlichen Kleber aus Pilzmyzellen, um damit ein nachhaltiges Fahrrad aus Bambus zu bauen.
  • Verbinden Sie Naturwissenschaft und Technik, und verfolgen Sie ökologische Ziele mithilfe einer elektronischen Biene.
  • Sagen Sie PET-Flaschen und Tetra-Verpackungen den Kampf an und stellen Sie Tee aus eigenem Anbau her.
  • Arbeiten Sie ressourcenorientiert und nachhaltig, und stellen Sie aus recyclebaren Alltagsgegenständen neue und kreative Sachen her.

Die Jury


Dr. Carsten Sieling
Bürgermeister, Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen und Schirmherr des Wettbewerbs


Reiner Blaschek
Vorstandsvorsitzender ArcelorMittal Bremen und Vorsitzender der Jury



Martin Grocholl
Geschäftsführer energiekonsens – die Klimaschützer

Herr Prof. Dr.-Ing. Ahmet Nurlu-Bruns
Hochschule Bremen – University of Applied Sciences

Reiner Blaschek, Vorstandsvorsitzender
Jens Loock, Arbeitsdirektor
Chris Nienaber, Vorsitzender der Jugend- und ­Auszubildendenvertretung
Betriebsrat
ArcelorMittal Bremen

Gemeinsam für den Umweltschutz

Übrigens: Es hat einen guten Grund, dass gerade wir von ArcelorMittal Bremen "Vordenker" suchen. In unserem Stahlwerk produzieren wir bis zu 3,5 Millionen Tonnen Flachstahl pro Jahr. Beständig investieren wir in eine umweltschonende Produktionsweise und haben dadurch bereits erheblich den CO2- und Staubausstoß verringert. Unsere innovativen Stahlprodukte werden zum Bau von Windrädern, Hochleistungsturbinen oder Elektrofahrzeugen eingesetzt und sind somit die Grundlage weiterer CO2- und energieeinsparender Technologien.

Diese Hightechanwendungen sparen im Durchschnitt sechsmal mehr CO2 ein als bei der Herstellung der erforderlichen Stahlkomponenten entsteht. Mit unserem Ideenwettbewerb "Vordenker für Bremen" wollen wir Ihre guten Ideen zum Klimaschutz unterstützen.

Kontakt

Bei Fragen zum "Vordenker für Bremen" wenden Sie sich gerne an:

Marion Müller-Achterberg
Tel. (0421) 6 48-19 53
marion.muellerachterberg@arcelormittal.com

Dirk Helm
Tel. (0421) 6 48-41 84
dirk.helm@arcelormittal.com

ArcelorMittal Bremen
Carl-Benz-Straße 30
28237 Bremen

Teilnahmebedingungen

Nutzung und Speicherung der Daten

Die Teilnehmer erklären sich mit der Nutzung und Speicherung ihrer Daten zum Zweck der Durchführung des Wettbewerbs "Vordenker für Bremen" hiermit ausdrücklich einverstanden.

Urheberrechte

Alle Teilnehmer versichern mit der Einreichung ihres Beitrags, dass Sie über alle Urheberrechte an der vorgestellten Idee verfügen und dass bei der Darstellung von Personen bzw. Organisationen/Einrichtungen keine Persönlichkeitsrechte bzw. Geschäftsgeheimnisse verletzt werden.

Haftung

ArcelorMittal Bremen GmbH übernimmt keine Haftung für den Verlust von eingereichten Wettbewerbsbeiträgen.

Rechte

Die Teilnehmer räumen der ArcelorMittal Bremen GmbH in Zusammenhang mit dem Ideenwettbewerb "Vordenker für Bremen" das zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkte Recht zur unentgeltlichen Nutzung der eingesendeten Bilder, Filme und Projektdaten sowie der im Rahmen des Ideenwettbewerbs angefertigten Bilder, Filme, Hörfunkbeiträge in allen Medien ein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Datenschutz

Die Nutzung persönlicher Daten, die die ArcelorMittal Bremen GmbH im Zusammenhang mit dem Wettbewerb erhält, werden nur für die Dauer des Wettbewerbs und ein Jahr darüber hinaus gespeichert, damit die Realisierung des Projektes verfolgt werden kann. Danach werden die Daten vernichtet.

Die eingereichten Daten können bei einer Veröffentlichung der Beiträge im Rahmen des Wettbewerbs (z. B. Berichterstattung, Preisverleihung etc.) an beteiligte Dritte weitergegeben werden (z. B. Zeitschriftenredaktionen).

Impressum

ArcelorMittal Bremen GmbH
Carl-Benz-Straße 30
28237 Bremen
amb.kontakt@arcelormittal.com

Tel: +49 (0)421 648 - 0
Fax: +49 (0)421 648 - 2251

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Hedwig Vergote

Vorstand der GmbH: Reiner Blaschek
Jens Loock
Dirk Francis
Nico Dewachtere

Sitz der Gesellschaft: Bremen
Handelsregister: Amtsgericht Bremen HRB 15474 HB
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 811119214